NOA Landschaftsarchitektur

Projects

Terrassenbegrünung Geschäftshaus Rosau, Zürich:

Grün für Penthouse-Terrassen beim Schanzengraben

Begrünung privater Penthouse-Terrassen im Wohn- und Geschäftshaus Rosau neben dem Hotel Baur au Lac am Schanzengraben, Zürich. Mit hochwertigen, von Hand gefertigten Tongefässen und einer wilden Mischpflanzung wurde ein üppiges Gartenbild in Töpfen geschaffen.

Die Südterrasse mit Seeblick ist mit Kräutern und einem Feigenbaum in niedrigen Trögen ausgestattet. Auf der Nordterrasse stand der Sichtschutz im Vordergrund, der mit dichter, grösstenteils immergüner Bepflanzung in grossen Pflanzgefässen erreicht wurde.

Bauherrschaft: Privat
Architekten: Gigon Guyer, Zürich
Innenarchitektur: Spring Concepts, Zürich
Ausführung: 2021

Waldeggplatz Uitikon/ZH:

Auftakt des neuen Leuenquartiers

Der Waldeggplatz markiert den selbstbewussten Auftakt des neuen Leuenquartiers. Der öffentliche Platz mit Kiesbelag und Linden sowie Rundbänken dient als Aufenthaltsort, Treffpunkt und für öffentliche Veranstaltungen.
Der breitrandige Brunnen ist gleichzeitig Sitz- und Spielelement.

Hauptkriterium bei der Gestaltung war die Inszenierung der Aussicht. Auf den geschwungenen Sitzstufen aus Beton geniesst man den Weitblick und die Abendsonne. Sie rahmen den Platz ein und bilden gleichzeitig einen harmonischen Übergang zur offenen Landschaft und den Übergang vom Stadtraum zur Umgebung.

Dem Naturschutz zuliebe wurden Blumenwiesen, Wildrosenhecken, ein Wasserlauf und ein Retentionsteich angelegt, in welchem das Brunnenwasser und das Platzwasser natürlich versickert.

Bauherrschaft: Gemeinde Uitikon
Ingenieurbüro: ewp AG, Altendorf
Ausführung: 2019

Wohn- und Geschäftsüberbauung «Cosmos», Dübendorf/ZH:

Neues Wohnen am Hochbord in Dübendorf

Die städtebauliche Positionierung der Gebäude sowie die Öffnung der Überbauung gegen Westen legen es nahe, den Aussenraum typologisch in zwei Bereiche zu zonieren:

1.) Der Eingangsplatz im Südosten bildet den Auftakt zur Siedlung. Dieser führt zu einem hofartigen Platz, über den die gesamte Erschliessung erfolgt inkl. der Notzufahrt. Der Hofraum wird im Osten von einem Blockrand mit öffentlichen EG-Nutzungen umrahmt. Einzelne grüne Inseln springen in den Platz.

2.) Die parkartige Umgebung der Wohngebäude im Westen verbindet sich mit dem Grünraum des Nachbarprojektes und lässt somit den Perimeter grösser erscheinen.Freiwachsende Strauchhecken im Bereich der EG-Wohnungen sorgen für Sichtschutz und Privatsphäre.

Die unterschiedlichen Nutzungen wie Spiel- und Sitzplätze sind im Grünbereich sowie im Übergang zwischen Platz und Grünfläche angeordnet. Neben den beiden zentralen Fusswegverbindungen, welche diagonal über das Grundstück führen, sorgt eine feingliedrige Wegstruktur für Durchlässigkeit und Anbindungen in sämtliche Richtungen.

Studienauftrag 1.Rang
Bauherrschaft: Mobimo AG, Zürich
Architektur: Züst Gübeli Gambetti Architektur AG, Zürich
Projektstand: TU-Ausschreibung

Wohnen im Kügeliloo, Zürich-Affoltern:

Frisches Comeback der 1970-er Jahre

Im Zuge der Verdichtung der grossmassstäblichen Siedlung aus den 1970er-Jahren mit Neubauten und Tiefgarage, bot sich die Chance, den gesamten Aussenraum zeitgemäss aufzuwerten.
Mit attraktiven Spiel- und Aufenhaltsbereichen an zentralen Orten und lauschigen Plätzen wird die Umgebung den heutigen Nutzungsansprüchen gerecht. Die kreisrunden Formen mit den radial versetzten Betonsteinen weiten sich unterschiedlich aus, überlagern sich teilweise und werden von Geländehügeln mit grossen Erlen begleitet. Die Formensprache erinnert an die 1970er-Jahre und verleiht der Siedlung so ihren speziellen Charakter. Als Inspiration diente uns eine Tapete aus dieser Zeit.

Bauherrschaft: Avadis Anlagestiftung, Zürich und Varioserv AG, Dübendorf
Architektur: Ladner Meier Architekten, Zürich-Kopenhagen
Ausführung: 2019

Headoffice Knoll, Bad Saulgau (DE):

Üppiges Gartenbild im Maschinenbau-Areal

Das Bürogebäude bildet zusammen mit seiner Umgebung den neuen „Kopf“ des Geländes. Mit diesem Auftakt hebt sich die Firma Knoll (selbst-)bewusst ab vom Rest des Industrieareals.

Ein üppiges Gartenbild empfängt den Betrachter mit einer pflegeleichten Strauch- und Staudenpflanzung. Die weissblühenden, teils helllaubigen Arten sowie ein luftiger Baumhain kommen vor der dunklen Fassade besonders gut zur Geltung.
Die parkähnliche Anlage bietet Mitarbeitern und Besuchern grosszügige Orte für den Gedankenaustausch zu zweit oder in der Gruppe.
Verschiedene Sitzmöglich- keiten laden zum Aufenthalt im Freien ein.

Passend zur internationalen Tätigkeit der Firma Knoll soll die Gartenlandschaft eine weltoffene Atmosphäre vermitteln. Diese entsteht durch eine Mischung aus heimischer Vegetation und Pflanzen aus aller Welt.

Bauherrschaft: Knoll Maschinenbau GmbH, Bad Saulgau
Architektur: Baumschlager Hutter Partners, Heerbrugg
Ausführung: 2019

Maschinenfabrik Agathon, Bellach/SO:

Grünes Element einer Fritz-Haller-Ikone

Passend zum Industriegebäude des Schweizer Architekten Fritz Haller (USM Haller) von 1963 wird die Umgebung konsequent im Baukastensystem gestaltet. Rechteckige Betonplatten nehmen Bezug zur Fassade, fest installierte Sitzgruppen aus Stahl und Holz stehen den Agathon-Mitarbeitern in den Pausen zur Verfügung. Durch die lockere Anordnung wirkt der Aussenraum trotzdem romantisch und verspielt, was durch das Schattenspiel der Felsenbirnen-Bäume unterstrichen wird.

Bauherrschaft: Agathon AG, Bellach
Architektur: Fritz Haller, 1963
Ausführung: 2019

Wohnüberbauung Langackerstrasse, Herrliberg/ZH:

Landschaftsgarten verbindet Villa mit zwei modernen Neubauten

Verdichtung eines bestehenden Gartengrundstücks mit Renovation der alten Villa und Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern mit modernen Holzfassaden.
Die Gartengestaltung mit neuen attraktiven Zugangsbereichen mit Guber Sandsteinpflästerung und Betonsitzmauern mit Holzabeckungen, Kiesbelägen und üppiger Bepflanzung bringt das Neue mit dem Alten zusammen.
Die vorhandenen Gneiss-Platten wurden für die privaten Sitzplätze wieder verwendet.

Bauherrschaft: Privat
Architektur: Peter Moor Architekten AG, Meilen
Ausführung: 2019

Medienpark, Zürich-Altstetten:

Blühende Terrassen der Kommunikation

Im Zuge des Innenausbaus der neuen Büroräumlichkeiten wurden sieben grossflächige Dachterrassen auf zwei Stockwerken begrünt. Üppig bepflanzte Pflanztröge, die gleichzeitig als Sitzelelemente dienen, bilden einen Kontrast zur industriellen Architektur. Durch ihre Längsausrichtung wird sowohl die Fassade beschattet als auch ein schöner Blick aus den Büroräumen generiert. Die Herausforderungen lagen in der Begrünung im Bestand unter Berücksichtigung von Gewichtsbeschränkungen sowie der nachträglichen Erschliessung für automatisierte Bewässerung und Beleuchtung. Die bis zu zehn Meter langen Pflanztröge wurden vorgefertigt und mit dem Kran platziert.

Bauherrschaft: Ringier Axel Springer Schweiz AG
Architektur: Jäger Gutknecht Architektur GmbH, Zürich
Ausführung: 2017
Fotos: Urs Bigler

MFH «Orangerie» Untersiggenthal/AG:

Garten für vier Freunde

Gartengestaltung eines privaten Wohnhaus-Neubaus für vier Familien. Die Wohnung im Erdgeschoss hat einen eigenen Gartenbereich mit Hortensien, einem Kiesplatz und einem Sitzplatz aus Holz.

Die Familien der oberen Geschosse nutzen den gemeinschaftlichen Gartenbereich mit einem Kräuter-, Beeren- und Blumengarten und einer Sitzmauer aus Beton. Regelmässig finden hier klassische Konzerte für 40 Personen statt.

Die vier Wohnparteien sind befreundet und pflegen den Garten mit Freude selbst. Im mittleren Teil wurden in der buntgemischten Strauchhecke alle Wünsche der Bewohner berücksichtigt. Mehrstämmige Gelbholzbäume verleihen dem Garten Tiefe.

Bauherrschaft: Baukonsortium Orangerie
Architektur: Eglin Schweizer Architekten, Baden
Ausführung: 2016

Neubau Beschäftigungsstätte Epilepsie-Zentrum, Zürich:

Oase für Menschen mit Beeinträchtigung

Umgebungsgestaltung im Zusammenhang mit dem Neubau einer Beschäftigungsstätte und einer Arztpraxis für Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen. Neben der Gestaltung der Zugänge, der Parkierung und der Baum-Ersatzpflanzungen, war die Hauptaufgabe die Gestaltung eines introvertierten Gartens als Aufenhaltsbereich, der von einem Holzzaun eingerahmt wird. Die Staudenpflanzung erfolgte mit heimischen und standortgerechten Arten, da das Epilepsie-Zentrum mit dem Label Natur&Wohnen zertifiziert ist.

Studienauftrag 2013, 1.Preis
Bauherrschaft: Schweizerische Epilepsie-Stiftung, Zürich
Architektur: Manetsch Meyer Architekten, Zürich
Ausführung: 2016
Fotos: Pia Grimbühler

«Im Baumgarten», Zürich-Altstetten:

Wohnen wie damals im Kirschenhain

Das Wohngebiet ist geprägt von den typischen Zeilenbauten und durchlässigen Grünanlagen der 1950er Jahre. Die Architektur des Ersatzneubaus nimmt die gestalterische Sprache jener Zeit auf. Auch im Freiraum werden Erinnerungen wach. Beibehalten wird die offene, parkartige Gestaltung, schirmförmige Zierkirschen und lichte Kiefern setzen Akzente. Pflegeleichte Pflanzkissen und Blütensträucher betonen das gärtnerische Element und sorgen für Privatsphäre im Erdgeschoss. Naturstein aus der früheren Anlage wird für Wege und Mauern wiederverwendet. Überlange Landi-Bänke harmonieren mit dem Grünton der Fensterläden.

Bauherrschaft: Jegen Immobilien AG, Zürich
Architektur: Marion Hoffmann, Architektin SIA, Zürich
Ausführung: 2018
Fotos: Pia Grimbühler

EPI-Wohnhaus Niederfelben, Zollikon/ZH:

Offene Landschaft für Menschen mit Epilepsie

Aussenraum eines neuen Wohnhauses mit offenem Landschaftsbild, Obstbäumen und maximaler Durchlässigkeit. Platz-ähnlicher Zugang als Begegnungsfläche, zur Anlieferung und als Feuerwehrzufahrt. Der geschliffene Asphaltbelag mit speziell eingemischten Steinen bezieht sich auf den Terrazzoboden in den Gebäuden. Der Spielplatz wird unter Einbezug des Baumbestandes im landschaftlichen Stil umgestaltet und mit Blütenstrauch-Hecken eingerahmt. Bei der Bepflanzung werden auschliesslich einheimische und standortgerechte Arten verwendet.

Bauherrschaft: Schweizerische Epilepsie-Stiftung, Zürich
Architektur: Tobler Litscher GmbH, Zürich
Ausführung: 2016
Fotos: Pia Grimbühler

MFH Pestalozzistrasse, Windisch/AG:

Grosser Massstab mit Eichentisch und Mammutbaum

Sanierung eines Mehrfamilienhaus in einer grossen Siedlung aus den siebziger Jahren. Der Garten wird über neue Treppenabgänge von den Loggias der Hochparterre-Wohnungen her erschlossen. Individuelle, mit Blütensträuchern eingefasste Gartensitzplätze. Gemeinschaftlicher Gartenteil mit Spielzone und ruhigen Sitz- und Grillgelegenheiten. Zwei aus Aushub gebildete Rasenspielhügel schützen vor Einblicken. Massive Eichenholzmöbel und der neue Mammutbaum sorgen für Identität und grosse Massstäblichkeit.

Bauherrschaft: Assetimmo, Zürich
Architektur: Lozza Pinazza Architekten, Baden
Ausführung: 2013

Wohnüberbauung Bramenring C, Kloten/ZH:

Leben am Waldrand

Die einzigartige Lage der Wohnsiedlung Bramenring am Waldrand wird mit der neuen Aussenraumgestaltung gestärkt und erlebbar gemacht. Die Spiel- und Aufenthaltsbereiche konzentrieren sich am Waldrand, welcher als Hintergrundkulisse inszeniert wird. Der Wald wird so als Teil der Siedlung wahrgenommen.

Die locker platzierten Wohnbauten liegen wie in einer Waldlichtung. Sie werden von drei Seiten von Stauden, Bäumen und der Blumenwiese gesäumt. Die Erschliessung der Häuser erfolgt zentral über ein asphaltiertes Wegenetz mit zwei angelagerten Aufenthaltsbereichen mit Kiesflächen, Sitzbänken und einem Sandspiel unter Bäumen. Die Veloabstellplätze befinden sich jeweils vor den Eingängen.

Untergeordnete Pfade, Kies- und Rasenwege erschliessen die Spiel- und Aufenthaltsorte am Waldrand. Durch die gezielte Vorpflanzung von Einzelgehölzen und natürlich gestalteten kleinen Kiesplätzen mit Sitzsteinen (Findlinge vom Aushub der Tiefgarage) wird das Areal aufgewertet und als Naturraum erlebbar. Dies wird mit einfachen, zurückhaltenden Gestaltungsmitteln und dem Einsatz von natürlichen Materialien erreicht. Ansammlungen von Steinen und alten Baumstämmen dienen Bewohnern und Tieren gleichermassen als Lebensraum. Spielgeräte werden nur gezielt eingesetzt. Der grosse Ballspielrasen wird gegen Westen verschoben, der bestehende Grillplatz bleibt erhalten.

Bei den beiden Wohngebäuden im Osten wird der eigene Charakter auch im Aussenraum beibehalten. Die durch die orthogonale Anordnung entstehenden halbprivaten Höfe sind über die Laubengänge erschlossen und können als zentrale Aufenthaltsorte und Treffpunkte genutzt werden. Rückseitig ergänzen Pflanzgärten das gemeinschaftliche Wohnen.

Das neue Bepflanzungskonzept bezieht die vorhandene Baumarten ein und ergänzt diese durch zusätzliche Pflanzungen von einheimischen, ortstypischen Bäumen im Gelände. So wird die scharfe Grenze des Waldrandes aufgelöst und ein sanfter Übergang mit einer sinnlichen Atmosphäre geschaffen.

Bauherrschaft: Baugenossenschaft Schönheim, Zürich
Architektur: ADP Architekten AG, Zürich
Ausführung: voraussichtlich 2023

Dachgarten Fachschule Viventa, Zürich-Wipkingen:

Zwischen Garten und Platz

Neugestaltung des Dachgartens nach Renovation des Schulgebäudes. Die Mischung aus Garten und Platz nimmt Bezug auf die minimalistische Architektur der sechziger Jahre. Mit grünen Fugen strukturierte Betonplatten setzen auf spielerische Weise die strenge Orthogonalität der Architektur der inventarisierten Anlage fort. Der massive Betontisch, ein Blumenteppich und ein schattenspendender Baumhain richten das neue Gartenzimmer ein.

Bauherrschaft: Amt für Hochbauten der Stadt Zürich
Architektur: Ladner Meier Architekten, Zürich-Kopenhagen
Ausführung: 2009

Garten Spörri, Zürich:

Idyll in der Baulücke

Urbaner Garten in einer Baulücke zwischen zwei Gebäuden beim Bahnhof Wiedikon. Die neue Maisonette-Wohnung erhält einen direkten Ausgang in den Gartenhof, der mit seiner immergrünen Hecke zum erweiterten Wohnraum wird.

Drei schirmförmige Bäume und eine Wasserschale bilden die räumliche Grundstruktur. Durch die fliessende Verzahnung von Kies- und Grünflächen werden auf kleinstem Raum unterschiedliche Aufenthaltsorte ermöglicht. Paradiesisches Gartenbild mit schattenverträglicher Pflanzung mit immergrünen Gräsern, Hortensien und Farnen. Optional können hinter dem neuen Gartentor zwei Autos abgestellt werden.

Bauherrschaft: Privat
Ausführung: 2012

MFH Lessingstrasse, St.Gallen:

Zuhause im Garten

Die neue Umgebung im landschaftlichen Stil verbindet alle Bereiche des Aussenraumes. Belags- und Rasenflächen sowie Gräser- und Sträucherkissen verschmelzen zu einem grossen Ganzen, zudem wird der Günraum der Nachbarparzelle miteinbezogen. Aufgegriffen und zu einem malerischen Bild weiterentwickelt werden die Themen der bestehenden Bepflanzung. Zu den wiederverwendeten Buchshecken gesellen sich Ziergräser, die den Winter überdauern. Nach dem Rückschnitt im Frühling erscheinen Zwiebelblumen. Typische Nadelgehölze werden mit kleineren Laubbäumen kombiniert.

Die grünen Gartenräume und der lichte Baumhain erzeugen eine stimmungsvolle, von Farben, Licht und Schatten geprägte Atmosphäre und umrahmen den neuen Gebäudewürfel auf eine lockere Weise. Im nordöstlichen, waldartigen Teil lädt ein neuer Kiesplatz zum Spielen und Verweilen ein. Der Vorgarten zur Strasse wird durch eine Sockelmauer angehoben und besser nutzbar gemacht. Eine Hecke rahmt den Privatgarten und bietet den Anwohnern in den unteren Geschossen Sichtschutz.

Bauherrschaft: Zuhause AG, Bronschhofen
Architektur: Baumschlager Hutter Partners, Heerbrugg
Ausführung: 2019

Gestaltungsplan Aemet, Birmensdorf/ZH:

Neues Quartier in Birmensdorf

Gestaltungsplan mit Bebauungsstruktur, Erschliessung und Freiräumen (Grünkorridore und Quartierplätze) für eine private Wohnsiedlung im Auftrag der Eigentümer und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Die gestalterische Umsetzung im Situationsplan wurde von der Birmensdorfer Bevölkerung in einer Abstimmung gutgeheissen.

Bauherrschaft: Gössibau AG, Geroldswil (Vertretung Eigentümergemeinschaft)
Architektur und Städtebau: ADP Architekten, Zürich
Raumplanung/Verkehr: SWR Infra AG, Dietikon
Bearbeitung: 2012-2015

Ruferheim, Nidau/BE:

Obsthain und Tiergarten im Alterszentrum

Erweiterung mit Demenzabteilung und zwei neu Wohnhäuser mit Alterswohnungen. Neugestaltung der Umgebung unter Einbezug der vorhandenen Situation. Ein Rundweg verbindet Park, Obstbaumwiese und Tiergarten. Zierkirschenbäume und Duft- und Blütenstauden säumen den Weg. Der landschaftliche Dementengarten fügt sich in die Gesamtanlage ein. Ein Teil der Umzäunung übernimmt die Funktion des Tiergeheges, wodurch der Zaun aus der Sicht der Patienten nicht mehr bedrohlich wirkt.

Bauherrschaft: Ruferheim Nidau, Gemeindeverband
Architektur: Manetsch Meyer Architekten AG, Zürich
Ausführung: ab 2014 (2. Etappe 2016)

Wohnüberbauung Paradies, Unterengstringen/AG:

Fliessende Landschaft an der Limmat

Wohnüberbauung am Ufer der Limmat. An eine Flusslandschaft errinnern die Wege mit ihren angelagerten Kiesflächen, die sich zu kleinen Plätzen verbreitern. Diese werden von Weidensträuchern und Gräsern als Uferbepflanzungen gesäumt und trennen die privaten Aussensitzplätze von den gemeinschaftlichen Bereichen ab. Als typisches Auengehölz bereichern Eschen die Gartenlandschaft, begleitet von weissblühenden Felsenbirnen.

Bauherrschaft: Baukonsortium Paradies
Architektur: Gössi Architekten, Geroldswil
Ausführung: 2010

Garten Stoffel Altendorf/SZ:

Comeback eines Privatgartens aus den Achtzigern

Neugestaltung eines typischen Handtuchgartens nach Renovation des Reiheneinfamilienhauses aus den 1980-er Jahren. Die gestaffelte Bepflanzung des Vorgartens mit verschiedenartigen, diagonal verlaufenden Staudenbändern entfaltet ihre Wirkung beim Durchschreiten.Das mit Rotbuchen eingefasste hintere Gartenzimmer wird zum erweiterten Wohnraum. Für Tiefe sorgen Hortensien und eine malerischer Felsenbirne sowie die Verzahnung des Naturstein-Plattenbelags mit der Rasenfläche.

Bauherrschaft: Privat
Ausführung: 2010

Pixy Headquarters, Turgi/AG:

Grüne Visitenkarte in der Gewerbezone

Neuer Geschäftssitz für eine Elektronikfirma auf der grünen Wiese. Die hinter dem Gebäude konzipierte Zufahrt ermöglicht den repräsentativen Vorplatz. Zwei Treppen führen zum ebenerdigen Eingangsplatz mit malerischen Bäumen. Der Aussensitzplatz der Cafeteria wird von Blasenbäumen beschattet. Rückseitige Parkplätze unter mehrstämmigen Eschen, die sich im Herbst scharlachrot verfärben.

Bauherrschaft: Pixy AG, Turgi
Architektur: Eglin Schweizer Architekten, Baden
Ausführung: 2008
Referenz: „Bau der Woche“ (42/2008), Swiss-Architects

Design-Shop Georg Jensen, Kopenhagen (DK):

Klein, aber Fein

Neugestaltung des Innenhofes im Zusammenhang mit dem Umbau des Silbergeschäfts von Georg Jensen in der Innenstadt von Kopenhagen. Die rotbraune Pflästerung bezieht sich auf die Backsteinfassade und verleiht dem kleinen Platz Grosszügigkeit. Einzeln gesetzte Felsenbirnen sorgen ganzjährig für Akzente: Weisse Blüten und kupferfarbenes Blattwerk im Frühling, helles Grün mit schwarzen Beeren im Sommer und leuchtend orangerote Färbung im Herbst.

Bauherrschaft: Georg Jensen, Kopenhagen
Architektur: Ladner Meier Architekten, Zürich-Kopenhagen
Realisierung: 2008

Ochsen, Wagenhausen/TG:

Jung und Alt im silbernen Ochsen

In Wagenhausen/TG hat das prächtige Riegelhaus ’Ochsen’ an der Hauptstrasse eine über 500jährige Tradition. Es diente ursprünglich als Postkutschenstation mit Stallungen und beherbergte bereits im 19. Jahrhundert ein Wirtshaus bis 2016 das letzte Fondue serviert wurde. Der ortsbildprägende Ochsen steht unter Denkmalschutz und wurde als besonders wertvoll eingestuft. Bei der Entkernung und Komplettsanierung zum neuen Mehrgenerationenprojekt wurde dies ausdrücklich berücksichtigt.

Im Zuge des Umbaus und der Sanierung des Hauses sollte das historische Gebäude mit der neuen Umgebungsgestaltung zusammenwirken. Das aussenräumliche Konzept setzt sich aus der Vorplatzgestaltung mit Hauptzugang und Parkierung sowie dem rückwärtigen Gartenbereich mit privaten Aussensitzplätzen um die alte Platane zusammen.

Bauherrschaft: Eveline Herzer, Ermatingen
Architektur: Müller + Partner AG, Stein am Rhein
Ausführung: 2019

Schulanlage Volksschule Spitalacker, Bern:

Fit für die nächsten Schulgenerationen

Im Zuge der Sanierung des alten Schulhauses aus dem Jahr 1900 und der alten Turnhalle von 1941 wurde die Schulanlage erweitert. Der Aussenraum konnte dabei rücksichtsvoll instand gestellt und in Teilen neu gestaltet werden. Bei der Neugestaltung wurde die Gesamtanlage aufgewertet und mit vegetativen und baulichen Elementen im Freiraum ergänzt, um den zeitgemässen Nutzungsbedürfnissen gerecht zu werden. Unter Berücksichtigung des vorhandenen Gehölzbestandes, mit dominierenden alten Kastanienbäumen, fügen sich neue Holzkletterelemente, beschattete Sandspiele, Brunnen und Wasserspiele dezent in die Anlage ein.

Die Aussensportfelder wurden saniert und um ein Basketballfeld erweitert. Mit dem sandfarbenen Rubtanbelag integrieren sich die Fallschutzbereiche selbst-verständlich in die gewachsene Anlage.Zwischen altem Schulhaus, Sportplatz und Turnhalleneingang wurde eine neue Bauminsel zum zentralen Aufenthaltsort. Der Kiesplatz mit Sitzmauern aus Stampfbeton inmitten von Gräsern, unter einem schattenspendenden Vogelkirschen-Baumhain und Eisenholz-Kletterbäumen lädt zum Verweilen und vor allem zum Spielen ein. Das Spielangebot im Allgemeinen konnte innerhalb der gesamten Anlage umfangreich erweitert werden und spricht nun Kinder unterschiedlicher Altersgruppen an.

Auf dem Dach der Turnhalle befindet sich der neue Pausenplatz als Mischung zwischen Garten und Platz. Erhöhte, üppige Blumengärten mit integrierten Holzbänken bilden unterschiedliche Aufenthaltsorte. Verschiedene Spielmöglichkeiten komplettieren mit Schach und Mühlespiel sowie Pingpong-Tischen das Angebot am Boden. Sonnenliegen und Rundbank, die von einer grossen Pergola mit wettergeschützten Bereichen beschattet werden, bilden Orte aus.

Bauherrschaft: Hochbauamt Stadt Bern
Architektur/Generalplaner: Kast Kaepelli Architekten, Bern
Zusammenarbeit mit Luzius Sauer Landschaftsarchitektur, Hinterkapellen
Bauleitung: Ueli Zingg Landschaftsarchitekt, Bern
Ausführung: 2020/2021

Neues Kirchgemeindehaus, Wallisellen/ZH:

Alles unter einem Dach

Der Ersatzneubau des Kirchgemeindehauses liegt eingebettet in einem gewachsenen Walliseller Quartier mit grosszügigen Grünanlagen und alten Gehölzen. Die neugestaltete Umgebung nimmt Bezug auf den Bestand und auf die gestalterische Sprache der 1950iger Jahre. Im Freiraum erinnern typische Materialien und Pflanzen an die vergangene gartengeschichtliche Epoche. Weitere Referenzen sind der Fortbestand der offenen, parkartigen Gestaltung sowie polygonale Natursteinplatten aus der ursprünglichen Anlage, die als Belag der Sitzplätze erneut Verwendung finden. Der eindrückliche Baumbestand an den Rändern des Grundstücks wird durch wenige, gezielt gesetzte Solitärgehölze ergänzt. Auf der unteren Ebene verleihen Zierkirschen, Magnolien und Blumenhartriegel dem Neubau eine charakteristische Stimmung. Diese typische Pflanzpalette aus den Fünfzigern betont das gärtnerische Element der Anlage. Neue Sitzstufen aus Beton fangen die Höhenunterschiede auf und zonieren die unterschiedlichen Bereiche. Der Sitzplatz entlang des öffentlichen Weges kann bei einer späteren baulichen Erweiterung einfach rückgebaut werden. Das neue Kirchgemeindezentrum erfüllt die zeitgemässen Raumbedarfe und integriert die Nutzungen für Anlässe, Treffpunkte, Unterricht, Verwaltung und die Alterswohnungen sowie die heutige Gemeindebibliothek und einen Kindergartenstandort unter einem Dach.

Bauherrschaft: Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Wallisellen
Architektur: ADP Architekten AG, Zürich
Ausführung: 2019/20

Sitzplatz in der Binz, Zürich:

Lauschiger Ort hinter dem Bürohaus

Ein unbegehbares Rasenstück zwischen Geschäftshaus und Waldrand wird zum beliebten Sitz- und Grillplatz einer Bürogemeinschaft umgestaltet. Die Kiesfläche leitet sich formal aus der Topografie des Grundstückes ab. Mit dem Aushub wird eine sanfte Wiesenlandschaft modelliert. Randabschlüsse aus Holz und Treppenstufen aus alten Sulzer-Gusseisenteilen. Auf 75 Quadratmetern entsteht mit geringem Kostenaufwand ein überraschend grosszügiger Ort der Begegnung.

Bauherrschaft: Bürogemeinschaft Grubenstrasse 37, Zürich
Ausführung: 2007

Areal Leuen, Uitikon/ZH:

Faszination für Klinker

Neubau mit Eigentumswohnungen und Tiefgarage inkl. Neugestaltung der Terrasse des bestehenden Restaurant „Leuen“.

Das Gesamtprojekt Leuen ist durch seine komplexe, feingliedrige Struktur gekennzeichnet. Leuenhof, Leuenterrasse, grüne Klammer und der Dachgarten sind die Haupthemen. Eine konsequent und einfach gestaltete Umgebung soll die bestehenden und neuen Bestandteile zusammenführen und miteinander verknüpfen. Eine Treppe verbindet die Leuenterrasse mit dem Leuenhof. Ein kleiner, in die Stützmauer vom Leuenhof eingebauter Brunnen, mit einem wasserspeienden Löwenkopf gibt dem Ort sein Erkennungszeichen und thematisiert den traditi-onsreichen Leuen mit seiner langen Geschichte. Die Bewässerung der Grünflächen über Gebäudeteilen erfolgt mittels in einem Tank gesammelten Regenwasser, der oberen Dächer mit Extensivbegrünung.

Bauherrschaft: Implenia Schweiz AG, Winterthur
Architektur: ADP Architekten AG, Zürich
Ausführung: 2021

MFH Hotzestrasse, Zürich:

Verdichtetes Bauen im Kreis 6

Die Umgebung der beiden bestehenden Gebäude aus den 1920er Jahren wurde in die Gestaltung miteinbezogen. Die klassische Guber-Wildpflästerung des neuen Innenhofes und die geschwungenen Betonmauern verbinden das Alte mit dem Neuen. Die geringen Platzverhältnisse werden im Hofraum optimal genutzt, indem die Stützmauern die privaten Gartenbereiche vom öffentlichen Bereich klar trennen und gleichzeitig als Sitzelemente dienen. An den Rändern um die Gebäude wird eine Gartenkulisse geschaffen, die sich mit der Vegetation der Nachbarschaft verbindet und so die eigentliche Parzelle grosszügiger erscheinen lässt.

Bauherrschaft: Privat
Architektur: Burkhard & Lüthi Architektur GmbH, Zürich
Ausführung: 2021

BGW Wohnkolonie II, Steinstrasse, Zürich:

Wohnkolonie im neuen Gewand

Nach der Fassadensanierung der Kolonie II der Baugenossenschaft Wiedikon aus dem Jahr 1929 (Leuenberger & Flückiger Architekten) wurde eine umfassende Umgebungssanierung nötig.

Bei der Neugestaltung des bestehenden Aussenraumes sind im Wesentlichen vier Themen herausgeschält worden: Die für die Entstehungszeit typischen Vorgärten entlang der Steinstrasse werden mit neuen Betonsockelmauern, welche den stark beschädigten Metallabschluss mit Betonstellsteinen ersetzt und mit Rotbuchenhecken zur Strasse hin stärker gefasst.

Die Betonverbundsteinbeläge der Zugangswege aus den 1980igern werden durch Kiesflächen mit Betonbändern, die zu den Eingängen führen, ersetzt unter Beibehaltung der wegbegleitenden Bepflanzung.

Die ehemaligen Kiesplätze zum Wäsche trocknen werden mit neuer Möblierung zu gemeinschaftliche Spiel- und Sitz- plätzen umfunktioniert. Locker gestreute, kleinkronige Zierbäume sorgen für Schatten und eine stimmige Atmosphäre. Freiwachsende Strauchhecken bieten in den fliessenden Gartenräumen Sichtschutz zwischen den privaten und den gemeinschaftlichen Bereichen. Durch die freie Form behält der Gartenraum seine grosszügige Wirkung.

Bauherrschaft: BGW Baugenossenschaft Wiedikon
Architektur: Schläpfer-Architektur und Rico Wasescha, Zürich
Ausführung: 2015

Kontakt

Was wir tun

Entwicklung und Umsetzung von lösungsorientierten Konzepten vom Entwurf bis zur Ausführung. Privataufträge wie Gärten, Innenhöfe oder Terrassen bis zu Umgebungen grosser Wohnüberbauungen, Industrie- und Gewerbeanlagen und öffentliche Anlagen wie Plätze und Parks, Schul-, Sport- und Freizeitanlagen. Ausserdem Gartendenkmalpflege und Jurierung.

Wie wir arbeiten

Die Projekte werden aus dem städtebaulichen oder landschaftlichen Kontext des Ortes und der Umgebung entwickelt. Spuren vorangegangener Gestaltungen werden erforscht und einbezogen. Die Schaffung von stimmigen Orten mit hoher Aufenthaltsqualität steht im Vordergrund.

Jacqueline Noa

Studium an der Hochschule Rapperswil. 2000 Diplomarbeit bei Roland Raderschall. Mitarbeit bei Weber und Saurer, Kienast Vogt Partner, Zulauf Seippel Schweingruber und Kuhn Truninger. Seit 2006 eigenes Büro in Zürich.

noa landschaftsarchitektur
grubenstrasse 37 | 8045 zürich
t 043 960 04 46 | f 043 960 04 46
info@noa.ch

jacqueline-noa.jpg